SARS-CoV-19

Eingetragen bei: Aktuelles | 0

Herzlich Willkommen auf meiner Website zum Thema SARS-CoV-19,

meine Praxis ist für Sie geöffnet. Wenn Sie Schmerzen haben, oder zu erwarten ist, das sich Ihre Beschwerden ohne meine Behandlung verschlechtern bin ich wie immer gerne für Sie da, selbstverständlich auch in dringenden Fällen und im NOTFALL. Da ich keine “Wellnesspraxis” habe, kann und darf ich meine Praxis wie gewohnt weiter betreiben. Hygienische Maßnahmen wurden von mir noch bezüglich Sars-CoV-19 modifiziert, bei Kontakt unter 2 Metern benutze ich eine FFP2 Maske bei Ihrer Behandlung, sowie Einmalspannlaken für die Liege usw.

Bitte melden Sie sich in o.g. Fall gerne telefonisch für eine Terminabsprache.

Bitte kommen Sie nicht in die Praxis, wenn sie in den letzten 14 Tagen in einem Risikogebiet waren oder Kontakt zu einem Covid-19 Infizierten hatten. Wenn Sie Fieber und/oder Erkältungssymptome sowie trockenen Husten u./o. Atemnot haben stellen Sie sich bitte umgehend bei Ihrem Hausarzt oder im Krankenhaus vor wo beurteilt wird, ob ein Test auf CoV-19 durchgeführt werden sollte.  Herzlichen Dank!

Im Folgenden möchte ich Ihnen vorstellen wie Sie sich gegen Infektionskrankheiten schützen können:

Allgemeine Hygienemaßnahmen sind durch die Medien hinreichend bekannt gemacht worden, sowie Kontaktminimierung usw.

Stärken Sie Ihr Immunsystem: Wichtig ist möglichst jeden Tag an der frischen Luft spazieren zu gehen bis zu 1 Stunde. Vollwertige möglichst biologische Ernährung und gutes Wasser trinken. Streß, Ärger, Angst und Sorgen vermeiden – das schadet unserem Immunsystem – Viren suchen sich einen schwachen Wirt!

Weitere Anwendungen:

  • 1 Glas heißes Wasser + 1 Tropfen Eukalyptusöl – 3-4x am Tag trinken, wirkt desinfizierend.
  • Ganze Nelken lutschen, mehrmals am Tag – wirken desinfizierend
  • Den Dickdarm 2x am Tag mit einem Einlauf (Klyso – aus der Apotheke) reinigen, damit der Darm für seine Aufgabe der Immunabwehr unterstützt wird.
  • Folgende Schüssler Salze können hilfreich sein: Natrium muriaticum (Natr. chloratum), Natrium phosphoricum, Natrium sulfuricum – alle in der D12 Potenz, in Verbindung mit Germanium metallicum, was als Spurenelement die Nährstoffe von den Natriums verwertet.
  • Bei großer Angst z.B. vor Armut, vor Vergiftung, vor Vereinsamung ec. kann Arsenicum album hilfreich sein.
  • Gelsemium kommt bei einem Zustand von “nicht klar denken können, Verwirrung, Kopf wie im Nebel, alles ist so weit weg…..”evtl. in Frage.

Diese o.g. homöopathischen Medikamente müssen gut ermittelt (repertorisiert) und induviduell herausgefunden werden! Für Menschen mit homöopathischen Kenntnissen sicher kein Problem, alle anderen Menschen möchte ich bitten sich gut zu belesen und sich zu erkundigen oder mich anzurufen um das passende Mittel zu bestimmen.

Meine herzliche Bitte an Sie:

Bitte nicht einfach ein o.g. homöopathisches Mittel einnehmen wenn Sie sich damit nicht auskennen! Auch homöopathische Mittel sind Medikamente.

Es gibt gute homöopatische Mittel zur Vorbeugung und bei Zuständen die durch diese im Moment vorherrschende besondere Situation hervorgerufen werden. Ich berate Sie gerne telefonisch dazu. Sollten Sie Fragen haben zu dem was oben geschrieben steht rufen Sie mich bitte auch gerne an.

Bleiben Sie gesund.

Herzliche Grüße Ihre

Heilpraktikerin

Christiane Bergmann

Tel.: 05152-602924

 

 

Vorträge – Kurse – Angebote

Eingetragen bei: Aktuelles | 1

Vorträge und Angebote

Achtsamkeitstraining

ab 17.03.2020 um 19.00h jede Woche  Dienstag-  insgesamt 6 Abende je 2 Stunden – bis einschl. 21.04.2020

im Seminarraum meiner Praxis.

Am 1. Abend lernen wir uns kennen und es wird achtsame Übungen dazu geben. Ab dem 2. Abend werden wir Achtsamkeit leben.

Was verstehe ich darunter?

  • stressbehaftetes Verhalten sehen lernen
  • Ressourcen und Potentiale erkennen
  • Möglichkeiten werden aufgezeigt und erkannt
  • Bewertungen werden gesehen
  • in einem geschützten Rahmen können wir uns frei entfalten
  • Kreativität kann gelebt werden: Malen, tönen, sprechen, lesen, kreativ Gestalten, Natur und Stille, Meditationen, Wahrnehmung schulen, Erkennen von eigenen Möglichkeiten, Erkennen von Prioritäten, Zufriedenheit und Wohlbefinden erreichen.

Wir arbeiten lösungsorientiert zu Fragen jedes Einzelnen im Kurs.

Kosten: Pro Person und Kurs (6 Abende je 2 Stunden) 180,00 Euro.

Mindestteilnehmer: 6 Personen

Maximale Teilnehmer: 12 Personen

Anmeldung bitte bis 01.03.2020 gern per Telefon oder über E-Mail. Wenn Sie Fragen haben rufen Sie mich gern an oder schreiben Sie eine E-mail.

Ihre

Heilpraktikerin

Christiane Bergmann

Selbstheilung durch Erkenntnis

Eingetragen bei: Aktuelles | 0

Erkenntnisse über Beschwerden, Schmerzen, Krankheiten bekommen. Erkennen was ist die Ursache für meinen…….schmerz, Symptome, Beschwerden ec.

Ich helfe Dir / Ihnen natürlich gern in meiner Praxis mit der klassischen Homöopathie, Chrakrablütenessenzen, Massagen oder Cranio Sacraler Osteopathie. Es ist jedoch möglich, selbst ein Stück weiter zu kommen, indem Du Dich auf Deinen Weg begibst.

Es gibt eine Möglichkeit sich Erkenntnissen und Ursachen von Krankheiten zu nähern. Christiane Beerlandt hat eine Enzyklopädie über die Psychosomatik von Krankheiten, deren Ursprung und über Lösungen geschrieben. Ich fasse für Sie zusammen worum es im Einzelnen, bei Schmerzen, Krankheiten und Symptomen geht – aus psychosomatischer Sicht:

Der Kopf – Kopfschmerzen

Der Kopf unser DENKER, ist für all unsere Organe und – funktionen zuständig! Ohne unseren Kopf mit seinem Gehirn und den Nervenstrukturen würden wir nicht funktionieren können.

Wenn Du Kopfschmerzen hast, dann hat das meistens etwas mit Angst zu tun. Du vertraust Dir selbst wahrscheinlich nicht ausreichend. Machst Dir zu viele Gedanken. Du Grübelst vielleicht oft oder denkst zuviel nach. Du überlegst: ist dieser Weg der richtige für mich? Gehe ich diesen Weg? Sollte ich vielleicht einen anderen Weg nehmen? Gehe ich Umwege? Sollte ich Umwege gehen? Was ist mein Weg? Wie kann ich ihn finden? Wo finde ich meinen Weg? Suche ich meinen Weg überhaupt? Bin ich auf meinem Weg? usw., usw. Du stellst Dich und anderes oft in Frage – aus Unsicherheit oder Angst heraus.

Daraus entstehen entsprechende Situationen, die Dir wiederspiegeln was Du gerade machst – oder eben nicht. Daraus erfolgt dann oft eine Selbstverurteilung von Dir über Dich selbst. Was nun Deine momentane Situation nicht gerade bessert, denn Verurteilung  ist  meistens ein negatives Ereignis. Diese Verurteilungen können bewußt oder auch unbewußt ablaufen!

Findest Du Dich etwas wieder in meinen Ausführungen?

Du gehst mit Dir nicht gut um wegen diesen Unsicherheiten. Du möchtest Dir Deiner Sache ganz sicher sein und weißst nicht wie Du das anstellen sollst. Du fragst Dich: mache ich das richtig?

Du machst Dir evtl. auch zu viele Sorgen um Andere. Bist gern für die Anderen da, hilfst gern. Für Dich selbst bleibt vielleicht nicht viel Zeit übrig – oder Du nimmst sie Dir nicht, da Du so mit anderen Gedanken beschäftigst bist.

Du traust Dich wahrscheinlich nicht Du selbst zu sein, so wie Du nun mal bist. Mit all Deinen guten und anderen Seiten die es von Dir gibt. Aber genau das bist DU!

Es geht für Dich mehr um das Außen als um Dich. Wie sieht es bei Dir im Inneren aus? Wie geht es Dir wirklich? Was willst Du wirklich – vom Leben?

Wie löse ich meinen Kopfschmerz auf?

Ein Lösungsansatz besteht darin das Du für Dich überlegst, wo liegt meine Wahrheit, was stimmt für mich? Was ist eben nicht stimmig? Gibt es etwas das für mich nicht stimmig ist? Und wenn ja, was ist es?

Wenn Du Dir darüber Gedanken machst und herausfindest, was nicht “rund” läuft auf Deinem Weg, in Deinem Leben, worüber Du Dir ständig Gedanken machst, evtl. auch unbewusst, dann bist Du wirklich schon ein gutes Stück weiter gekommen. Evtl. lösen sich Deine Kopfschmerzen schon etwas – oder ganz auf. Allein weil Du das Problem angesehen hast. Das ist wirklich möglich und schon oft vorgekommen. Evtl. ist es ja möglich, das Du vielleicht schon etwas in Deinem Leben, auf Deinem Weg ändern kannst. Auch wenn es erstmal nur wenig oder klein ist!

Dies ist eine gute Möglichkeit sich selbst zu helfen und vielleicht sogar zu heilen. Wenn Du wenig oder keinen Erfolg hast, dann helfe ich Dir gern mit Homöopathie, den Chakrablütenessenzen, Massagen mit Schröpfgläsern, oder Cranio sacraler Osteopathie weiter, und natürlich mit zielführenden Gesprächen.

Ich wünsche Dir eine erkenntnisreiche Zeit.

Herzlichst

Heilpraktikerin

Christiane Bergmann

 

 

 

 

 

 

 

 

Euphrasia Augentropfen bei Augenschmerzen.

Eingetragen bei: Aktuelles | 0

Euphrasia officinalis – Augentrost

Euphrasia Augentropfen werden aus der Pflanze Euphrasia officinalis hergestellt, die sich auf mageren Wiesen zwischen Schafgerbe, Klee und  Wolfsmilch wohlfühlt.

Ihre Blüten sehen weiß, violett und gelb schimmernd aus. Nur 1 Zentimeter lang sind die Blüten des zierlichen, krautigen Pflänzchens, das zur Familie der Sommerwurzgewächse gehört. Wer sich ihr bewusst zuwendet, würde die Euphrasia niemals unscheinbar nennen.

Euphrasia strahlt einen an, fröhlich und freundlich, so als wolle sie einem etwas sagen. Sie erhellt den Blick und erfreut die Seele. Euphrasia ist ein Halbschmarotzer, auch Semi-Parasit genannt.  Weil ihr schwach ausgeprägtes Wurzelsystem nicht genügend Wasser und Nährstoffe aufnehmen kann, verbindet sie sich mit einer Begleitpflanze und zapft diese an. Dazu dienen ihr die sogenannten Haustorien, das sind knötchenförmige Saugorgane, mit denen die Euphrasia als Semi-Parasit einer anderen Pflanze etwas wegnimmt.

In der Botanik sind solche Begriffe keineswegs wertend gemeint: Auf den schnellen Blick mag es vielleicht so aussehen, als führe Euphrasia nichts Gutes im Schilde, Milchdieb wird sie ja sogar von den Bauern genannt, weil sie den Gräsern Nährstoffe entzieht, diese dann nicht so gut wachsen können und deshalb die Kühe – angeblich – weniger zu fressen haben. Die Kühe fressen dann wiederum aber auch die Euphrasia Pflanze !!

Die Pflanze macht auch den Standort nicht „mager“, sondern die Pflanze sucht sich einen „mageren“ Standort aus! Deshalb fühlt sie sich dort so wohl.  Kühl mag sie es auch, und fühlt sich in einer wenig vitalen Umgebung gut. Im Kontakt mit einem Partner, der Begleitpflanze, kommt sie in den Ausgleich. Die Regulation scheint der Auftrag dieser auf den ersten Blick zarten Pflanze zu sein.

 

Euphrasia Augentropfen - Auge

Euphrasia – wo sie wächst und wie sie wirkt

So wie Euphrasia in der Natur saugend auf den Graswurzeln sitzt und deren überquellende Vitalität schwächt, so dämpft die Zubereitung aus dem Kraut am Auge die bei einer Bindehautentzündung überschießende Stoffwechselprozesse. Euphrasia begrenzt die Stoffwechselaktivität der Bindehaut auf ein gesundes Maß, schwächt das „Fremdleben“ und entzieht Entzündungserregern ihre Wachstumsgrundlage.

Euphrasia findet gute Wachstumsbedingungen in Höhenlagen – da, wo es im Winter richtig kalt wird. Ähnlich dem Auge des Menschen, das sich nachts schließt und erholt, sammelt die Pflanze im Winterlichen neue Kraft. Für eine gewisse Zeit benötigt sie sogar frostige Temperaturen, denn es ist der Kältereiz, der ihren Samen aufweckt und dafür sorgt, dass sie im Frühjahr austreibt. Die Euphrasia ist eine Winterpflanze, und auch das Auge bringt ja in besonderer Weise den Charakter des Winterlichen und Kristallinen zum Ausdruck: Hornhaut, Linse und Glaskörper sind durchsichtig wie Eiskristall.

Die Vitalität und der Stoffwechsel in diesen durchsichtigen Strukturen sind auf ein Mindestmaß reduziert – so wie das in der äußeren Natur im Winter und mehr oder weniger ganzjährig in bergigen Höhen der Fall ist. Und genau da wächst die Euphrasia, die wir im nördlichen und mittleren Eurasien, in Australien, Neuseeland und im südlichen Südamerika finden – aber nur im gemäßigten Klimabereich. Bergwiesen und Magerrasen sind typisch für ihr Vorkommen. In den Tropen ist Euphrasia nicht heimisch.

Paracelsus schätzte die Pflanze, in der er die „Form und das Bild der Augen“ wiederfand. Die Verwendung in Europa ist seit dem 14. Jahrhundert dokumentiert.

Bevor es Methoden gab, mit denen man irgendetwas messen und nachweisen konnte, erkannten Menschen wie wertvoll es ist, genau zu beobachten. Und sie erkannten dass es möglich ist, so bestimmte, tiefer hinter den Dingen liegende Prinzipien zu erkennen. Je öfter und je genauer wir beobachten, desto mehr sehen wir.

Vieles was oben zu der Pflanze Euphrasia steht, nutzt der Homöopath für den Menschen, der Euphrasia braucht.

Nun wieder zum Auge:

Eine Bindehautentzündung ist wie alle Entzündungskrankheiten ein Geschehen, das man mit Wärme und Hitze in Verbindung bringt. Die Stoffwechselaktivität ist erhöht – das ist am Auge gut fühlbar. Da ist  zu viel Vitalität und es wäre wichtig, dieser entgegenzuwirken. Euphrasia Augentropfen sind in der Lage, diese Prozesse wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Euphrasia Augentropfen - Pflanze

Augenbeschwerden:

Unsere Augen müssen ständig äußere Reize ausgleichen. Häufige Augenbeschwerden ist die Bindehautentzündung oder Heuschnupfen mit tränenden, juckenden Augen.

Bei einer leichten Bindehautentzündung brennen die Augen, sind gerötet, tränen und jucken manchmal auch. Unbehandelt kann es zu einer eitrigen Bindehautentzündung kommen mit weiteren Beschwerden: Sekret sammelt sich in den inneren Augenwinkeln, morgens sind die Augen oft verklebt, jucken und brennen, und es gibt ein Gefühl als ob ein Sandkorn oder Fremdkörper im Auge wäre.

 

Euphrasia Augentropfen – eine Wohltat für das Auge

Euphrasia ist auch hilfreich bei trocken Augen, oder einfach nur zur Pflege des Auges, nach anstrengender Tätigkeit. Unsere Augen müssen viele Stunden Höchstleistungen vollbringen.

Beim Heuschnupfen mit tränenden, juckenden Augen hilft Euphrasia ebenfalls.

Auch bei müden Augen sind Euphrasia Augentropfen eine Wohltat.

Euphrasia officinalis ist erhältlich als Augentropfen von Wala oder Weleda oder anderen Anbietern, auch Einzeldosen sind erhältlich.

Als homöopathische Globuli in D – C Potenzen  gibt es Euphrasia officinalis ebenfalls und sie sind sehr hilfreich bei Augenbeschwerden.

 

Kontaktieren sie mich gern, wenn Sie Fragen haben oder eine Behandlung wünschen.

Ihre

Heilpraktikerin

Christiane Bergmann

 

Homöopathische Prophylaxe

Eingetragen bei: Aktuelles | 0

germ-41368_1280In meiner Praxis im Raum Hameln biete ich als Alternative zu der schulmedizinischen Impfung die homöopathische Prophylaxe an. Jeder Patient wird von mir ausführlich beraten und aufgeklärt. Diese Aufklärung bitte ich zu unterschreiben. Ein Patient sollte für diese hom. Prophylaxe ganz gesund und ausgeruht sein. Das laufende homöopathische Mittel wird 3 Tage vor und nach der Prophylaxe abgesetzt. Am Tag vor der Prophylaxe keinen Alkohol und keine schwere, üppige Mahlzeit zu sich nehmen und anderes ist zu beachten.

In den letzten 4 Wochen vor einer Prophylaxe sollten keine Medikamente wie Antibiotika, Cortison, Schmerz- u. Betäubungsmittel  eingenommen werden.

Ich bespreche mit Ihnen, ob Sie für eine homöopathische Prophylaxe geeignet sind.

Die Prophylaxe wird mit Nosoden durchgeführt. Nosoden (griech. nosos für Krankheit) sind homöopathisch aufbereitete Mittel, die aus Krankheitsstoffen hergestellt werden. Sie enthalten keine Zusatzstoffe und ab der Potenz D23 keine Substanz mehr, sind damit frei von Nebenwirkungen. Nosoden werden als Tropfen oder Globuli verabreicht.

Die Tropfen oder Globuli werden in den Mund gegeben, nicht gespritzt (injiziert), und lösen sich dort auf. Es ist eine sehr sanfte Methode.

Schon Dr. Samuel Hahnemann (1755-1843) hat die homöopathische Prophylaxe gegen den damaligen Scharlach durchgeführt.

Die hom. Prophylaxe wird heute in der ganzen Welt durchgeführt, vor allem in armen Ländern, wie Kuba. Hier wird sie von der Regierung für Millionen von Menschen zur Verfügung gestellt, kostenlos.

Weiterführende Literatur:

Homöopathische Ratgeber (HR) von Ravi Roy und Carola Lage-Roy: HR4 – die homöopathische Prophylaxe bei Kinderkrankheiten. HR1 – Reisen mit Homöopathie, HR 15 – Risiko Impfen – Impffolgen behandeln.

Martin Hirte: Impfen pro & contra, Bücher und Newsletter von Hans Tolzin: www.impfreport.de, Hans Tolzin Verlag.

 

Gerne berate ich Sie über Ihre Möglichkeit der Prophylaxe bei Ihnen oder bei Ihrem Kind.

Gesunde Grüße  Ihre Heilpraktikerin

Christiane Bergmann